van de Mötter GmbH & Co. KG

So entsteht ein Sofa

Vorher:

Nachher:

Selbstverständlich polstern wir auch Sitzmöbel nach individuellen Wünschen unserer Kunden.

Oft haben Menschen, die z.B. sehr groß, sehr klein oder auch sehr schwer sind, Probleme in serienmäßigen Polstermöbeln bequem zu sitzen.

Bei uns haben Kunden die Möglichkeit selbst zu entscheiden, wie hoch, wie tief oder wie hart ein Sitz oder Rücken gepolstert werden soll. Das Holzgestell wird aufgepolstert und nun hat der Kunde Gelegenheit in aller Ruhe “Probe-zu-sitzen”.

Änderungen am Polster sind noch ohne Probleme möglich. Ist der Kunde mit Sitz, Rücken und Armlehne zufrieden, wird mit den Bezugsarbeiten begonnen.

Beim Holzgestell werden alle scharfen Kanten “gebrochen” und die Zargen gegurtet.

Der Federkern wird aufgenagelt und runtergeschnürt.

Der Federkern wird mit einer Kokosmatte abgedeckt und umnäht.

Nun wird das Grundpolster auf- gebracht, eine Fertigpolster- matte aus Afrik. Diese wird ebenfalls umnäht, das sogenannte “Garnieren”.

Damit der Federkern auch komplett eingehüllt ist, wird rundum ein Federleinen- streifen angenäht.

Der Rücken wird mit dehn- baren Gummigurten gegurtet.

Jetzt geht es schon an die Feinheiten:

Die “Piekierung”.

Kleine Unebenheiten werden mit Polsterwatte ausgeglichen. Schaum- stoff wird aufgeklebt. Der Sitz hat nun seine endgültige Form.

Die Armlehnen:

Kantenbourlet und Formpolster- teile werden angebracht.

Als Polster wird eine Lage Schaumstoff aufgeklebt, dann noch ein Blatt Watte, damit der Stoff geschont wird und sich schön weich anfühlt.

Dann kann die Armlehne bezogen werden.

Jetzt noch das Rückenformpolster aufgekleben und dann sind die Polsterteile soweit, daß man sie zusammenschraube n kann.

Der Kunde hat jetzt Gelegenheit “Probe-zu- sitzen”. Er prüft Sitzhärte und -höhe, sowie die Rückenpolsterung.

Änderungen sind jetzt noch ohne Probleme möglich.

Erst wenn der Kunde einverstanden ist, kann der Stoff millimetergenau zugeschnitten werden.

Die einzelnen Sitz- platten werden zusam- mengenäht und mit einem Keder versehen.

Die Bezugsarbeiten des Sitzes und des Rückens können be- ginnen.

Ebenso die Chatosen.

Jetzt können die Arm- lehnen endgültig ange- schraubt und der Rücken angepasst werden.

Nun werden die Arm- lehnen-Spannteile und das Rücken-Spannteil angebracht: Die Hohl- räume mit Polsterpappe geschlossen, ein Blatt Watte und dann wird der Stoff angetackert, bzw. angenäht.

Unten noch “Zuspannen”, Holzfüße anschrauben, Chatosen festleimen und ...

fertig !!!